Schweiz » Allergien behandeln » Spezifische Immuntherapie » Injektionen

Injektionen

PHASEN UND DAUER DER BEHANDLUNG

Injektionen zur spezifischen Immuntherapie, verschrieben von einem Allergologen, werden vom Arzt in der Praxis verabreicht. Nach der Injektion verweilt der Patient noch 30 Minuten zur Beobachtung in der Praxis. Der Allergenextrakt wird durch eine schmerzlose Injektion subkutan (unter die Haut) in den Arm (zwischen Schulter und Ellbogen) verabreicht.

Aufdosierungs- und Erhaltungsphase

In der ersten Phase, der sogenannten Aufdosierungs- bzw. Steigerungsphase, werden steigende Dosen des Allergenextrakts verabreicht. Während der ersten Wochen wird mit einer niedrigen Dosierung begonnen, die dann bis zu einer vom Patienten gut vertragenen Maximaldosis gesteigert wird. 

Nun folgt die zweite Phase, die sogenannte Erhaltungsphase. Der Patient erhält dann in regelmäßigen Abständen die für ihn verträgliche Maximaldosis gemäß dem Therapieschema über einen Zeitraum von 3 bis 5 Jahren.

Aufdosierungsphase

Erhaltungsphase

13 Wochen

3 bis 5 Jahre

INDIKATION UND KONTRAINDIKATION

Indikation

Die Indikationen für die subkutane Spezifische Immuntherapie zur Behandlung einer Rhinitis und einesallergischen Asthmas sind wie folgt1,2:

  • allergische Erkrankung mit IgE-abhängigem Sensibilisierungsmechanismus und gut identifiziertem Allergen bzw. gut identifizierten Allergenen
  • ausgeprägte klinische Beschwerden, die über lange Phasen eine Pharmakotherapie erfordern
  • nur partiell wirksame oder mit Nebenwirkungen verbundene Pharmakotherapie
  • schwer durchzuführende oder unwirksame Maßnahmen zur Allergenvermeidung
  • potenziell schwere Rhinitis und/oder Asthma, oder Neigung zur mittel- oder langfristigen Verschlimmerung
  • motivierter und kooperativer Patient
  • Erwachsene und Kinder (> 5 Jahre)
     

Kontraindikation

  • Überempfindlichkeit gegen einen der sonstigen Bestandteile (siehe Liste der sonstigen Bestandteile)
  • Autoimmunkrankheiten, Immunkomplex Erkrankung, Immunschwäche
  • maligne Erkrankungen und Tumore
  • schweres, medikamentös nicht stabil eingestelltes Asthma (Sekundenkapazität selbst nach Pharmakotherapie < 70% des Normwerts)
  • Behandlung mit Betablockern, auch lokal verabreichten (Augentropfen)
  • Nierenversagen

1 Bousquet J et al, Allergic Rhinitis and its Impact on Asthma (ARIA) 2008 Update (in collaboration with the World Health Organization. GA2Len and Allergen). Allergy 2008 ; 63 (Suppl 86): 8-160.
2 Global strategy for asthma management and prevention (GINA) 2009 Update.